Bayer in Boots

Bayer in Boots

In einem Land, in dem Straßenkreuzungen groß sind wie ein Fußballfeld und Autos Titan, Hummer oder Ram heißen, fällt ein BMW X6 allenfalls durch seinen nüchternen Namen aus dem Rahmen. Amerikaner lieben große Autos. So kommt es nicht von ungefähr, dass sich der wuchtige Bayer in den USA besser verkauft als in Europa. Zum 6. Dezember kommt die zweite Generation der 2008 erstmals erschienenen Coupe-Variante des X5 über den großen Teich. Sie soll mit einer leicht geschliffenen Optik und niedrigeren Verbrauchswerten dem Vorwurf des grobschlächtigen Brocken mit maßlosem Durst entgegentreten.Quelle: BMW Die äußerlichen Neuerungen des X6 fallen allerdings erst auf den zweiten Blick ins Auge. In den Dimensionen unverändert, wurden Heck und Flanken leicht modelliert und wirken jetzt breiter. Die Scheinwerfer ziehen sich durch bis in den Kühlergrill und das Dach fällt jetzt nicht mehr so steil nach hinten ab. Zum unverändert exzentrischen Auftritt passt die neue Farbe „Sparkling Storm“, bei der Grün und Goldtöne um die Wette schillern.Quelle: BMW

Auf Wunsch möbeln amerikanische Eiche oder gemaserte Pappel das Edel-SUV weiter auf

Innen wirken Materialien und Verarbeitung noch hochwertiger. Auf Wunsch lässt sich das Edel-SUV mit amerikanischer Eiche oder gemaserter Pappel aufmöbeln; fein genarbte und wohlriechende Ledersitze und das Lederarmaturenbrett sind immer dabei. Bis zu fünf Passagiere finden genügend Knie – und Kopffreiheit. Die Rücksitzlehne ist nun im Verhältnis 40:20:40 teilbar, der Laderaum bietet mit 580 bis hin zu 1525 Litern 75 Liter mehr Platz als vorher. Da darf sich mancher Kombi warm anziehen. Die Heckklappe öffnet und schließt sich serienmäßig automatisch, auf Wunsch sogar per Fußschwenk. Praktisch, wenn man gerade vom erfolgreichen Einkaufsbummel zurückkommt. Ausfahrten in die Stadt, sei es ins Büro oder zum Kindergarten, sind ohnehin Haupteinsatzort Quelle: BMWdes X6. Doch für alle Eventualitäten haben ihn die Bayern immer mit einem Allradantrieb bestückt.

Trotz regennasser Straße bringen die 381 PS den bayerischen Kerl nicht aus der Ruhe 

Kein schlechter Begleiter auf der Teststrecke rund um Spartanburg in South Carolina, wo der X6 mit seinen Brüdern der gleichen Reihe gebaut wird. Der besonders dynamische M50d mit kernigem Sound, befeuert von einem 381 PS starken Sechszylinder-Diesel mit drei Turboladern und kombiniert mit einer Achtgangautomatik, lässt sich trotz regennasser Straße nicht aus der Ruhe bringen. Auf glitschigen Blättern greift das ESP dann doch kurz ein, doch die mehr als zwei Tonnen zucken nicht einmal mit dem Hinterteil. Quelle: BMWLegt man es später auf der werkseigenen und trockenen Rennstrecke mal drauf an, erledigt der X6 den Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Einstiegsmotor ist der 30d mit 258 PS (65.650 Euro). Darüber rangiert der 40d mit 313 PS ( 71.850 Euro), den BMW ebenso wie den Dreiliter-Benziner 35i mit 306 PS (66.150 Euro) für das kommende Jahr ankündigt. Sofort verfügbar ist der Achtzylinder 50i (82.500 Euro) mit beeindruckenden 450 PS.Quelle: BMW

Datenblatt:
Hubraum: 2993 ccm
kw (PS): 280 (381) bei 4000 Umdrehungen
Nm bei U/min: 740 bei 2000 – 3000
Abgas: CO2: 174 g/km

Der Beitrag gefällt Ihnen? Teilen Sie ihn doch mit Ihrem Netzwerk.



Nachfolgend noch eine Werbeanzeige. Wenn etwas interessantes dabei ist, unterstützt ein Klick natürlich, wie bei derartigen Anzeigen üblich, den Blog.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.